20 zufällige Zitate

Es ist leichter, einer Begierde ganz zu entsagen, als in ihr maßzuhalten.

— Friedrich Nietzsche, deutscher Philosoph (1844 – 1900)

Kinder, die man nicht liebt, werden Erwachsene, die nicht lieben.

— Pearl S. Buck, amerikanische Schriftstellerin (1892 – 1973)

Zur Freundschaft gehört, dass wir einander gleichen, einander in einigem übertreffen, einander in einigem nicht erreichen.

— Jean Paul

Glück ist gut für den Körper, aber Kummer stärkt den Geist.

— Marcel Proust, französischer Schriftsteller (1871 – 1922)

Als Mann hat man nichts vom Leben! Wird er geboren, gratuliert man der Mutter, heiratet er, bewundert man die Braut, wird er Vater, bekommt die Frau die Blumen, Stirbt er, verjubelt seine Witwe die Rente.

— Hubert Scheer

Der Optimist hat nicht weniger oft unrecht als der Pessimist, aber er lebt froher.

— Charlie Rivel, spanischer Clown (1896 – 1983)

Man soll nur schöne Frauen heiraten. Sonst hat man keine Aussicht, sie wieder loszuwerden.

— Danny Kaye, amerikanischer Filmkomiker (1913 – 1987)

Eine Frau macht niemals einen Mann zum Narren. Sie sitzt bloß daneben und sieht zu, wie er sich selbst dazu macht.

— Frank Sinatra

Die Wissenschaftler bemühen sich, das Unmögliche möglich zu machen. Die Politiker bemühen sich oft, das Mögliche unmöglich zu machen.

— Bertrand Russell, britischer Mathematiker und Philosoph (1872 – 1970)

Ein Soldat, der anfängt zu denken, ist schon fast keiner mehr.

— Heinrich Böll, deutscher Schriftsteller (1917 – 1985)

So wie das Eisen außer Gebrauch rostet und das stillstehende Wasser verdirbt oder bei Kälte gefriert, so verkommt der Geist ohne Übung.

— Leonardo da Vinci, italienischer Maler, Bildhauer, Architekt, Naturforscher und

Sicher verdanken einige Millionäre ihren Erfolg ihren Frauen. Aber die meisten verdanken ihre Frauen dem Erfolg.

— Danny Kaye, amerikanischer Filmkomiker (1913 – 1987)

Die Gefährdung der heutigen Menschheit entspringt nicht so sehr ihrer Macht, physikalische Vorgänge zu beherrschen, als ihrer Ohnmacht, das soziale Geschehen vernünftig zu lenken.

— Konrad Lorenz, österreichischer Verhaltensforscher (1903 – 1989)

Trennung läßt matte Leidenschaften verkümmern und starke wachsen.

— François Duc de La Rochefoucauld, französischer Schriftsteller (1613 – 1680)

Der Charakter einer Frau zeigt sich nicht, wo die Liebe beginnt, sondern wo sie endet.

— Rosa Luxemburg

Die besten Gedanken kommen hinterher.

— Euripides (480 – 407 v. Chr.)

Adam war nichts als ein roher Entwurf, und die Schöpfung des Menschen ist Gott erst völlig gelungen, als er Eva erschaffen hat.

— Simone Lucie Bertrand de Beauvoir (*1957), deutsche Schriftstellerin

Berechnende Frauen werden lästig, anständige langweilig.

— Oscar Wilde

Faulheit: der Hang zur Ruhe ohne vorhergehende Arbeit.

— Immanuel Kant, deutscher Philosoph (1724 – 1804)

Gegner glauben uns zu widerlegen, wenn sie ihre Meinung wiederholen und auf die unsrige nicht achten.

— Johann Wolfgang von Goethe, deutscher Dichter (1749 – 1832)